Das größ­te und längs­te Ern­te­dank­fest im Nor­den fin­det in Kirch­wer­der in den Vier- und Marsch­lan­den statt und hat eine lan­ge Tra­di­ti­on.

Mit dem Ern­tedankfest sichert der veranstal­tende För­der­ver­ein Ern­te­dank­fest e.V. den Fort­be­stand die­ser Tra­di­ti­on, mo­derne Wei­ter­ent­wick­lun­gen inbe­grif­fen. Unter­stützt wird er dabei von weit über 60 regio­na­len Ver­ei­nen und Unter­neh­men, den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren, den Pos­ten­po­li­zis­ten, der kom­mu­na­len Ver­wal­tung und vie­len Hel­fern aus der Bevöl­kerung.

Eine ech­te Augen­wei­de erwar­tet Teil­neh­mer wie Zuschau­er beim gro­ßen Ern­te­dank­um­zug am Sonn­tag. Mehr als 50 über und über mit Blu­men, Getrei­de und Gemü­se geschmück­te Umzugs­wa­gen, Men­schen in Vierlän­der Trach­ten, Musik­ka­pel­len und an die 100 Rei­ter zie­hen dann von der St. Seve­ri­ni-Kir­che über die 4,5 Kilo­me­ter lan­ge Stre­cke zum Fest­platz am Sülz­brack, wo danach noch gefei­ert wird. Den Auf­takt zum drei­tä­gi­gen Ern­te­dank­fest bil­det eine Kon­zert­ver­an­stal­tung am Sams­tag mit Auf­trit­ten heimi­scher Grup­pen sowie Gast­ver­ei­nen aus Hes­sen und  Hol­land.

Vor dem Umzug am Sonn­tag wird die frisch gewähl­te Ern­te­kö­ni­gin beim fest­li­chen Ern­te­got­tes­dienst in der St. Seve­ri­ni-Kir­che Kirch­wer­der geseg­net.

Der För­der­ver­ein Ern­te­dank­fest e.V. ach­tet er auf den Erhalt bewähr­ter Tra­di­tio­nen, hat aber auch eine Rei­he von Neue­run­gen ein­ge­führt. Damit wird das Fest noch bun­ter, noch attrak­ti­ver, das länd­li­che Brauch­tum noch ver­ständ­li­cher auch für Außen­ste­hen­de – spielt die­ses Land­ge­biet im Osten Ham­burgs, grü­ne Lun­ge der Metro­po­le und manch­mal auch zärt­lich „Ham­mo­ni­as Gar­ten“ genannt, doch eine nicht unwe­sent­li­che Rol­le in Ham­burgs Han­del und Wirt­schaft.

Die Vier- und Marsch­lan­de leben vom Blu­men- und Gemü­se­an­bau, von einem star­ken Hand­werk und Dienst­leis­tungs­sek­tor und zuneh­mend auch vom Tou­ris­mus. Die Regi­on ist land­schaft­li­ches wie kul­tu­rel­les Klein­od, mit einem rei­chen Ver­eins­le­ben, geleb­ter dörf­li­cher Nach­bar­schaft und gleich­zei­tig modern und welt­of­fen. Das Ern­te­dank­fest reprä­sen­tiert die­se Ver­bin­dung von Tra­di­ti­on und Moder­ne und wird neben un­zähligen Foto­mo­ti­ven auch eine per­fek­te Gele­gen­heit bie­ten, mit den Nach­barn ins Ge­spräch zu kom­men.

Hier ein paar Ein­drü­cke:

 

(Bil­der: Ste­fan Timmann; Text: CSRS Carin Scho­mann Redak­ti­ons­dienst)