Das Haus und der Starkstrommast

Kapitel 4
Ein paar Tage später (Arbeit und so weiter) – Schwarz! Die Dunkelheit wiegt schwerer als der Mond, der nicht mal scheint, aber was soll ich machen? Morgens vor der Arbeit habe ich kaum Zeit zu fragen (außerdem ist morgens morgens und da fragt man nicht einfach wildfremde Menschen nach irgendwelchen Häusern), und am Wochenende habe ich ja auch noch andere Sachen zu tun (Blubberwusel ist mittlerweile angekommen, und wir nennen ihn seitdem David). Also ist es jetzt nun mal dunkel, und ich suche das nächste Haus in der Nähe des Hauses unter dem Starkstrommasten. Als ich es gefunden habe, wird mir etwas mulmig. Es ist ein kleines Haus (eine Art Hexenhaus) und liegt ein paar Hundert Meter weiter am Deich. Da ist Licht in den Fenstern und ich gehe davon aus, dass da jemand ist.

Mein Fahrrad und das Land

Kapitel 3
Die Zeit vergeht und die Mühle verschwindet in meinen Gedanken wie die Landschaft im Nebel durch den ich fahre. Irgendwo in Reitbrook, irgendwo am Deich. Plötzlich bremse ich und springe von meinem alten Rennrad. Ich schmeiße meinen Rucksack auf den Boden und schnappe mir meine Kamera. Die Sonne brennt sich durch den Nebel und schimmert leise diffus auf der Dove Elbe. Ich mache zweihundert Fotos (oder so) und fahre irgendwann weiter.

Von Piraten

Kapitel 2
Johannas Fuß versinkt im Elbsand, die Sonne funkelt auf dem Wasser und an den zigtausend Sandkörnchen des nassen Strandes. Sie kämpft sich mit ihren ersten Strahlen durch die noch leichtschweren Winterwolken. Wir stehen am Elbstrand und können den Sommer schon riechen.

Unser Haus-Traum

Kapitel 1
Ich weiß nicht, was es bringt. Ich weiß nicht, wer es liest. Ich weiß nur, ich muss das tun. Ich schreibe auf, was wir, Tati und ich (Stefan), und irgendwie ja auch noch David und Johanna (unsere zwei Kleinen), bis jetzt so auf unserer Suche nach einem alten Bauernhaus erlebt haben.